Zwei grundsätzliche Überlegungen sollten derzeit in den Köpfen der Handels- und E-Commerce-Manager eine wichtige Rolle spielen. Erstens die Erkenntnis, dass freie Flächen für Warehouse-Projekte nur noch bedingt zur Verfügung stehen. Der zweite Kerngedanke: Wer im E-Commerce mit den Marktführern mithalten möchten, muss in Sachen Innovation und Service auf Augenhöhe spielen.

Für beide Aspekte bietet Stefanie Arnheiter, Geschäftsführerin des Immobilienunternehmens Wideflex, eine schnell realisierbare Lösung: „Wir haben ab sofort 38.000 m² frei werdende Lagerkapazitäten zur Verfügung – und wir haben eine Kooperation mit der führenden RoboTec Firma GreyOrangeTM zum automatisierten Kommissionieren. Beides in Kombination ergibt eine Lösung, die sich schnell rechnen und amortisieren wird.“

Die frei werdenden Lagerkapazitäten befinden sich in Großostheim (in der Nähe Aschaffenburgs). Es handelt sich Stefanie Arnheiter zufolge um einen Premium-Standort, weil er über gute Anbindungen an umliegende Autobahnen A3 und A45, an den Frankfurter Flughafen und den trimodalen Aschaffenburger Hafen sowie an die Verteilnetze der Paketdienste verfügt, die rund um Großostheim/Aschaffenburg zahlreiche Depots unterhalten. Auch Anbieter im Bereich Kontrakt- und Intralogistik sind im Umfeld vorhanden.

Die Wideflex-Liegenschaft im IndustrieHandelsPark Süd von Großostheim weist folgende Kennziffern auf:

  • 3 Hallen á 6.350 m², mit Bühnen, besprinklert
  • Insgesamt 38.266 m² inkl. Bühnen, viele Tore
  • 2 Hallen gekühlt und mit Komfort-Heizung
  • High Speed Internet mit doppelt gelegtem Glasfaserkabel
  • Großes Stahlbeton-Stützenraster 15 x 22,5 m; flexible Flächennutzung und Raumaufteilung
  • Betonhallenboden, Tragfähigkeit: 6.000 kg/m² Flächenlast
  • umfangreicher Facilityservice durch die eigene Immobilienmanagementgesellschaft: schnelle, unkomplizierte Hilfe und Service vor Ort
  • Flexible Erweiterungsmöglichkeiten.

Der IndustrieHandelsPark Süd ist ein privat bewirtschaftetes Industrie- und Gewerbegebiet mit 140.000 m² Grundfläche. Er eignet sich Stefanie Arnheiter zufolge insbesondere für Unternehmen aus den Bereichen Bekleidung, Automotive, Electronics, Pharma, Kosmetik und Medizintechnik, Ersatzteile und Retourenabwicklung. Der Standort und die Immobilien sind ideal sowohl für logistische als auch produzierende Unternehmen.

Neben der schnellen Verfügbarkeit sind die Wideflex-Hallen auch ein idealer Standort, um einen Pilotbetrieb mit Kommissionierrobotern zu starten. „Insbesondere die Bühnenkonstruktion mit sehr wenigen Stützen und hochwertigem Boden bietet potenziellen Mietern die maximale Flexibilität für jede Art von Fördertechnik und Robotik“, so Arnheiter. Ein mögliches Modell könnte die „Schnelldreher“ auf dem mit Robotik ausgerüsteten Grundfloor umschlagen und die Saisonware bzw. die Langsamdreher mit konventioneller Fördertechnik auf die Bühnen verlagern.

Der Robotikpartner, den Wideflex ausgewählt hat, ist GreyOrangeTM,   ein Entwicklungs- und Herstellungsunternehmen von Automatisierungslösungen in der Supply-Chain. Mit dem neuen Kommissionier-Roboter ButlerTMXL bietet GreyOrangeTM automatisierte Ware- zu-Person-Lösungen, die in Logistikzentren eingesetzt werden können, wie z.B. bei Amazon.

Der neue ButlerTMXL kann eine Nutzlast von 1600 kg aufnehmen. Diese Erweiterung ermöglicht es nun, in bestehenden ButlerTM-Systemen die Anforderung höherer Nutzlasten zu realisieren und damit die Funktionen des ButlerTM Lager- und Kommisioniersystems problemlos zu erweitern.

Das Robotiksystem ButlerTM lässt sich darüber hinaus problemlos in mehrstöckige Logistikbetriebe integrieren, wobei die vertikalen Transporte zwischen den einzelnen Ebenen mit der Integration eines Lifts realisiert werden. Mit dieser erweiterten Flexibilität lassen sich die physischen Prozesse über mehrere Ebenen optimieren. Tendenziell stehen ab sofort ca. 300 ehemalige H&M-Mitarbeiter zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar